Früher war nichts besser. Es war langweiliger.

Als Kind in den Sechzigerjahren gab es viel an Langeweile. Der Schulweg war gefühlte Stunden lang und wir Kinder gingen ihn zu Fuss. Er konnte gefährlich sein, hatte man Streitereien mit Mitschülern. Und hatten wir an freien Nachmittagen nichts mit Freunden vorab vereinbart, musste man aufs Geratewohl los, draussen herumhängen und warten ob etwas geschah oder man jemandem begegnete. Man konnte bei einem Freund an der Haustür läuten und warten, ob jemand öffnete, um zu fragen, ob er denn wohl nach draussen dürfe? Die Sommerferien waren unendlich lange und wir hatten unendlich Zeit zu träumen. Wir hatten das Glück, dass unsere Eltern wenig Zeit für uns hatten.

Kommentar (1)

  1. Ja, das war wohl wirklich eine andere Zeit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.